#WIEN

Autostudie 2014

Autostudie Header ©Privat


Wer die linke bzw. mittlere Spur blockiert, langsam fährt oder wild hupt, macht sich im österreichischen Straßenverkehr keine Freunde! Das ergibt die Generali Autostudie 2014. Was die heimischen Autofahrer sonst noch nervt, was sie als besonders gefährlich einstufen und was ihnen selbst hin und wieder passiert, verraten wir euch hier.

 


Top 10

Nervt mich besonders


# 01 Linke bzw. mittlere Spur blockieren 77 %
# 02 Nicht auf das Reißverschluss-Verfahren achten 71 %
# 03 Zu langsam fahren, schleichen 69 %
# 04 Sich über alles aufregen und wild hupen 69 %
# 05 Kreuzung blockieren 68 %
# 06 In Rettungsgasse selbst vorfahren 63 %
# 07 Drängeln (auch mit Lichthupe und Linksblinker) 62 %
# 08 Nicht-Blinken bei Spurwechsel oder Kreisverkehr 57 %
# 09 In zweiter Spur parken 56 %
# 10 Bei stockendem Verkehr keine Rettungsgasse bilden 46 %

 

Während die Prozentangaben in der Tabelle die Gesamtsituation widerspiegeln, gibt es bei genauerem Hinsehen auf die unterschiedlichen Altersgruppen starke Unterschiede. Älteren Autofahrern stößt insbesondere das Missachten des Reißverschluss-Systems beim Einordnen in die Fahrspur sauer auf (Rang 1 mit 73 Prozent bei den über 50-Jährigen). Bei den unter 30-Jährigen landet diese Verkehrssünde nur auf Platz 7. Beim drängeln auf der Autobahn ist es umgekehrt. Hier lassen sich junge Autolenker (70 Prozent) mehr stressen als die Generation 50+ (56 Prozent). Auf die gleichen Zahlen kommt die Studie auch beim Vorfahren in einer gebildeten Rettungsgasse (70 vs. 56 Prozent). Mit nur 25 % stören Raser die österreichischen Autofahrer übrigens am wenigsten. Wer hätte das gedacht!?


"Generell tendieren die Autolenker unter 30 Jahre dazu, gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern ungeduldiger zu sein. Von zwei Drittel aller abgefragten Verhaltensweisen im Straßenverkehr fühlen sich die jungen Autolenker stärker genervt als die älteren Verkehrsteilnehmer", heißt es in der Presseaussendung.

 


Top 10

Ist gefährlich


# 01 Rechtsvorrang nicht beachten 80 %
# 02 Bei Dämmerung kein Licht einschalten 76 %
# 03 Ohne Freisprecheinrichtung telefonieren und fahren 72 %
# 04 Zu schnell fahren, rasen 71 %
# 05 Bei gelber oder roter Ampel in Kreuzung einfahren 70 %
# 06 Gleichzeitig blinken und ausscheren 68 %
# 07 Drängeln (auch mit Lichthupe und Linksblinker) 64 %
# 08 Nicht-Blinken bei Spurwechsel oder Kreisverkehr 60 %
# 09 In Rettungsgasse selbst vorfahren 59 %
# 10 Bei stockendem Verkehr keine Rettungsgasse bilden 47 %


        Radfahrer, die Verkehrszeichen ignorieren 89 %

 

Im Vergleich zum Vorjahr gab es im Bereich der Gefahrenquellen nur geringfügige Änderungen. Einziger Ausreißer: die Fahrradfahrer, die Verkehrszeichen missachten. Hier kam es zu einer Steigerung um 5 Prozentpunkte. Der Wert liegt im Jahr 2014 bei 89 Prozent.
 


Top 10

Passiert mir selbst hin und wieder


# 01 Zu schnell fahren, rasen 25 %
# 02 Bei gelber oder roter Ampel in Kreuzung einfahren 22 %
# 03 Ohne Freisprecheinrichtung telefonieren und fahren 20 %
# 04 Nicht-Blinken bei Spurwechsel oder Kreisverkehr 11 %
# 05 Sich über alles aufregen und wild hupen 10 %
# 06 Kreuzungen blockieren 09 %
# 07 Ohne Nebel mit Nebelscheinwerfer fahren 07 %
# 08 Gleichzeitig blinken und ausscheren 07 %
# 09 Zu langsam fahren, schleichen 07 %
# 10 Rechtsvorrang nicht beachten 06 %

 

Die komplette Studie findet ihr »hier!

« zur Übersicht

Diese Seite auf Facebook teilen

Diese Seite auf Facebook teilen